Die Deutsche Geothermische Immobilien AG erwarb zum 15.1.2014 mehrere Immobilienportfolios und stellt im Zuge der Sanierung deren Heizungssystem auf Erdwärme um. Diese befinden sich in Rotenburg (Wümme) und in Celle.

Die Nettowohnfläche der 76 Gebäude mit insgesamt 382 Wohneinheiten beläuft sich auf ca. 26.000 m². Im Rahmen der Modernisierungsmaßnahme werden bis zum Ende des Jahres 2015 durch den Ausbau der Dachgeschosse weitere 127 Wohneinheiten mit ca. 4.600 m² an zusätzlicher Wohnfläche gewonnen. Nach dem Abschluss der Renovierungs- und Ausbaumaßnahmen der Immobilien aus den 60er-Jahren ermöglicht die DGI AG die Heizung- und Warmwasserversorgung von etwa 1.250 Menschen ausschließlich auf Basis oberflächennaher Geothermie. Dazu werden ca. 30km an Sonden „abgeteuft“, also im Erdreich verbaut. Damit ist es das größte derzeitige oberflächennahe Geothermie-Projekt in Deutschland.

Des Weiteren bestehen im Portfolio der Firmengründer bereits mehrere sanierte und auf Erdwärme umgestellte Wohnimmobilien in Lübeck. Hier wurde zum ersten Mal das Trautsch Modell umgesetzt und die Erdwärme-Technologie perfektioniert.